Das BESTE Depot - Depotvergleich 2020

Der ULTIMATIVE Depotvergleich 2020 – jeder der in Aktien, ETF, Fonds und andere Wertpapiere investieren möchte kommt, benötigt dazu ein Depot. Die Auswahl ist groß und der Markt verändert sich dabei ständig … es lohnt sich also schon vor der Eröffnung zu prüfen und welches Depot zu einem passt und auch wenn man schon ein Depot hat ggfls zu wechseln . Damit du dafür einen guten Überblick hast , waren wir fleißig und geben dir in diesem Artikel und unserem Youtube-Video ein aktuellen Depotvergleich – los geht´s

Dabei haben wir unterschiedliche Kategorien überprüft und das sowohl für ETF- als auch für Aktien-Interressierte , wie bspw. 
  • Gebühren
  • Auswahl an ETF/Aktien und Handelsplätzen
  • Mindestspar- und Oderraten
  • angebotene Technik
…und wir geben dir am Ende ein Fazit mit unserer persönlichen Meinungen, welches Depot dabei für wen geeignet ist.

Starten wir also gleich mit der ersten Kategorie und das sind die 

DEPOTGEBÜHREN

Positiv kann man schon mal festhalten, dass fast alle Anbieter grundsätzlich erstmal ein kostenloses Depot anbieten, wobei Scalable Capital auch eine kostenpflichtige Flat-Variante anbietet. Zu den Unterschieden dabei, kommen wir noch in den folgenden Kategorien.

Auswahl an ETF

Das ETF´s immer beliebter werden bei der Geldanlage steht außer Frage und auch die Corona-Krise haben sie entgegen vieler vorheriger Prognosen ganz gut überstanden und konnten sich beweisen. Deshalb nun die zweite Kategorie und das ist die Gesamtanzahl an ETF. Hierbei reichen die Angebote von wenigen hundert bis hin zu knapp 1300. Für viele aber wohl noch interessanter als die reine Gesamtzahl ist dabei die Frage, wie viele  kostenlos davon handelbar sind und dabei sieht man schon die ersten Unterschiede. Die Newcomer wie Trade Republic, Scalable Capital und Justtrade machen dabei keinen Unterschied, auch wenn bei scalable nur ein Sparplan in der kostenlosen Depotvariante kostenlos ist und bei Justtrade dies nur für Einzelkäufe gilt, es wird dort nämlich bislang kein Sparplan angeboten !!! Die etablierten Anbieter haben dabei etwas das Nachsehen…

Depotgebühren, Auswahl an kostenpflichtigen und kostenlosen ETF und Mindestsparplanrate bei den Depotanbietern

 

Für viele die gern in unterschiedliche ETF´s investieren oder erstmal mit wenig Geld einsteigen wollen, ist dann  die Frage nach der Mindestsparrate relevant… dabei reicht die Spanne von 25,- € bis 50,- € pro Sparrate. Wer also 100,- € in ETF investieren möchte und das möglichst breit gestreut, kann dann also bspw. eher zu einem Anbieter gehen mit 25,- € und somit vier unterschiedliche ETF besparen. Dies wäre dann bei der Consorsbank und bei Trade Republic möglich, die anderen beginnen bei 50,- € pro Sparrate.

Aktien: Gebühren und Auswahl an Handelsplätzen

Neben ETF kann aber natürlich auch das Thema Aktien für die Entscheidung für ein Depot wichtig sein. Deshalb schauen wir uns nun diesen Bereich etwas genauer an. Dabei kommt es durchaus, insbesondere bei den vielen hier im Test nicht aufgeführten Filialbanken und klassischen Depots darauf an, wie groß ein Kauf bzw eine Order ist. Deshalb haben wir dies mit einem Trade für 100 € und für 1000,- € aufgeführt. Auch hier sieht man gleich auf den ersten Blick, dass die beiden Brokerriesen Flatex und Consorbank etwas aus der Reihe fallen. Beide bieten zwar befristete Neukunden Aktionen mit 3,80 € und 3,95 € an, aber wie gesagt, diese sind befristet und dann wird es teurer nach einer gewissen Zeit. Verlierer dieser Kategorie ist dann leider die Consorsbank, die teilweise zusätzlich noch prozentuale Gebühren verlangt. Außerdem können bei beiden auch noch Fremdspesen und Börsengebühren hinzu kommen.

Wer das nicht möchte, denn Gebühren belasten auch immer die Rendite, der sollte eher in Richtung der NewComer, meist auch Neobroker genannt schauen. Zum einen haben diese sehr transparente Gebührenmodelle und alle drei keine weiteren Gebühren… Scalable Capital hat hier wie erwähnt zwei Kontenmodelle mit entweder 0,99 € pro Trade oder komplett kostenlos. Trade Republic nimmt durchgehend günstige 1,- € und Justtrade ist der Preissieger in diesem Segment mit tatsächlich effektiv 0 € !!!

 

Depotvergleich 2020 Aktien
Aktiengebühren und Mindestorder bei den verglichenen Anbietern

 

 Allerdings siehst du bei den Kosten für Trade 100 € ein Sternchen bei mehreren Anbietern und das hat mit einem ganz wichtigen Punkt zu tun und das ist die Mindestorder. Diese legt einen Wert fest, für den man mindestens kaufen und teilweise auch verkaufen muss. Gerade für Anleger mit kleinerem Budget und Handelsumfang etwas ärgerlich und unbedingt zu beachten. Nur Trade Republic und die Consorsbank setzen dabei keine Mindestsumme für den Aktienerwerb an, wichtig  dieser Wert gilt nicht für ETF-Sparpläne, da gilt weiterhin die Mindestsparrate und bei Flatex ist diese bei Zertifikaten und Optionsscheinen teilweise noch höher.

Aber du siehst je nach Anbieter sind dies dann für normale Trades durchaus 500 €. Manche stört das nicht, kann aber für andere ein ganz wichtiger Punkt sein!

Nun noch die Frage nach der Technik: Dabei bieten alle Anbieter unseres Tests sowohl einen Webbasierte-Lösung, als auch eine App an …nur Trade Republic setzt auf eine reine App-Variante. Die Apps werden dabei unterschiedlich von den Nutzern bewertet, wobei Scalabe Capital dabei unserer Meinung nach die Nase vorn hat, gerade was die Graphen, Kurse und Renditedarstellungen angeht. Ebenfalls sehr nutzerfreundlich ist dabei TradeRepublic , wenn auch sehr reduziert und clean gehalten. Die App der Consorsbank hingegen kommt bei den reinen Nutzerbewertungen nicht ganz so gut weg.

Besonderheiten und Fazit

Scalabe Capital ist unser ETF-Sieger auf Grund der großen Auswahl und den vielen Anbieter, wie DWS, Deka, Blackrock, Lyxor, und und und, allerdings werden dort über gettex momentan leider nur 4000 Aktien angeboten, was aber für den normalen Handel absolut ausreichend sein sollte. Als Stärke sehen wir dort den technischen Hintergrund und die Erfahrung als größte digitale Vermögensverwaltung Deutschlands mit über 2 Mrd. Euro. Das Potenzial ist groß und Scalabel Capital wird sich im reinen Brokermarkt beweisen müssen, wobei uns positiv aufgefallen ist, dass man anscheinend dort mal wirklich auf die Nutzer hört, denn bis vor kurzem gab es noch bei der Eröffnung des Depots eine Mindesteinlage von 1000,- €,  die aber nach der Kritik der Nutzer umgehend abgeschafft wurde und nun nicht mehr gilt. Schön wäre es, wenn man dort auch noch über die Mindestordergröße von 500,- € für Kauf und Verkauf nachdenken würde, dann könnte Scalable Capital wohl auch zukünftig ein absoluter Gesamtsieger werden.

Solange ist aber für alle Aktien-Interessierten Justtrade eine sehr gute Wahl, die zwar auch eine Mindestorder haben , aber ansonsten den Handel komplett kostenlos anbieten und das auch noch auf zwei Börsen mit Lang und Schwarz und Quotrix und vier namhaften außerbörslichen Anbietern. Außerdem hat man dort von 7:30 bis 23.00 Uhr wirklich lange Handelszeiten als Nutzer. LEIDER Leider gibt es dort wie erwähnt momentan keine ETF-Sparpläne, sondern man muss diese einzeln erwerben, was für einige Anleger sehr störend sein kann und auf dem Verrechnungskonto wird für Geld welches nicht investiert ist momentan -0,5 % Zinsen verlangt.Beides Gründe warum justtrade ebenfalls kein alleiniger Gesamtsieger ist momentan.

Der nächste im Test und gerade für Einsteiger eine echte Empfehlung unserer Seite aus, ist Trade Republic….super einfach zu bedienende App, zufriedenstellendes Angebot an ETF und Aktien, wenn auch nur mit einem börslichen Handelsplatz von Lang und Schwarz, aber dafür keine Mindestorder, ebenfalls lange Handelszeiten mit 7:30 bis 23:00 und pauschal 1,-€ Gebühr und auch bei den Sparplänen ab gerademal 25,- € monatlich ein toller Anbieter zum Einstieg in die Welt der Wertpapiere. Leider gab es zu stürmischen Börsenzeiten während Corona aber auch technische Probleme, wobei die App manchmal einfach nicht mehr funktionierte und man nicht mehr handeln konnte. Das waren aber unserer Erfahrung nach eher Ausnahmen, wenn auch nicht minder ärgerlich! Unsere Empfehlung dennoch für den einfachen Einstieg und das schnelle und flexible Handeln auf dem smartphone.

Eher auf den hinteren Plätzen befinden sich dann die Klassiker von Flatex und consorsbank, wobei Flatex seine Stärken in der großen Auswahl an Wertpapieren hat, wenn auch nicht immer kostenlos , außer man handelt Titel der renommierten Platin-Partner von Flatex wie Goldmann Sachs.

Bei flatex sind gerade für eher versierte und erfahrene Trader gute Funktion verfügbar und es werden neben einer Menge Zertifikate auch einige Währungen zum Spekulieren angeboten und zusätzlich sind sogar ausländische Börsenplätze in der EU und den USA vertreten. – also ein große und vielfältige Auswahl. Bei den Gebühren sollte man außerdem beachten, dass nach einigen Monaten die Neukundenaktion dann nicht mehr gilt und man mehr bezahlt und auch hier werden wie bei justtrade für Guthaben auf dem Verrechnungskonto Minuszinsen von 0,5 % fällig. Nach eigenen Angaben ist Flatex seit der Übernahme von deGiro mit über 1 Million betreuten Kunden der größte reine Online-Broker und kann natürlich auf Erfahrung und gute Marktposition setzen.

Und zum Schluss noch Consorsbank…eigentlich mögen wir die Consorsbank sehr gern und auch ich habe hier seit Jahren schon ein Depot, welches ich allerdings auf Grund der Veränderungen am Markt und den neuen wirklich guten Anbietern kaum mehr aktiv nutze. Die Consorsbank ist dabei absolut nicht schlecht, doch man kann etwas das Gefühl bekommen, dass die neuen Anbieter einfach frischer sind. Dennoch hat die Consorsbank und das Depot immer noch seine Berechtigung, denn als einziger Anbieter in unserem Test, bietet sie auch andere Dienstleistungen, wie ein Girokonto an. Wer also sein Geld nur bei EINER Bank haben und lediglich ein zwei ETF-Sparpläne zum Sparen haben möchte und keinen SchnickSchnack sondern Erfahrung sucht, der ist auch dort richtig und je nach Zeitpunkt gibt es sogar immer wieder mal Neukundenprämien, was ja ein kleiner Anreiz sein kann, wenn auch nicht ausschlaggebend sein sollte.

Wir hoffen du hast nun einen guten Einblick in den aktuellen Depotanbieter-Markt bekommen und ja es gibt natürlich noch viel mehr Anbieter … comdirect haben wir nach der endgültigen Übernahme der Commerzbank erstmal außen vor gelassen, da es dort sehr schwer für uns abzuschätzen ist, wie es in Zukunft weiter geht.

Wenn du das Ganze auch nochmal inentspannter Videoform sehen willst, dann schaue dir doch einfach unser dazugehöriges Youtube Video an ….

 

 

play

Dieses Video bettet externen Inhalt von Youtube ein. Nutzungsbedingungen hier.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.